News & Trends – Post-Brexit-Update

Großbritannien verschiebt geplante zusätzliche Einfuhrkontrollen für EU-Waren

06.05.2022

Laptop mit Zeichen Post Brexit Änderungen auf dem Bildschirm, Symbolbild
Folg uns auf Linkedin
Folg uns auf Facebook

Die britische Regierung hat eine Kehrtwende vollzogen und beschlossen, bis 2024 keine zusätzlichen Zollkontrollen für EU-Importe einzuführen. Was das für exportierende Unternehmen aus der Europäischen Union bedeutet, erklären wir in diesem Artikel.

In einer veröffentlichten Erklärung von Jacob Rees-Mogg, Minister für Brexit-Chancen und Effizienz der Regierung des Vereinigten Königreichs, wurde bekannt gegeben, dass eine Reihe zusätzlicher Einfuhrkontrollen für EU-Waren in das Vereinigte Königreich, die ursprünglich ab dem 1. Juli 2022 eingeführt werden sollten, verschoben wurden. Das britische Kabinettsbüro erklärte, dass es „falsch wäre, den Unternehmen neue administrative Anforderungen aufzuerlegen, die die damit verbundenen Kosten auf die Verbraucher abwälzen könnten, die bereits unter finanziellem Druck stehen“.


Dies könnte Sie auch interessieren: Downloaden Sie unsere kostenlosen Post Brexit Guidelines


Zudem sei die Auswirkung des russischen Einmarsches in der Ukraine auf die Lieferketten und die steigenden Energiekosten ein Grund für die Entscheidung gewesen, die Maßnahme zu verschieben. Ebenfalls ausgesetzt werden soll die Anforderung von Sicherheitserklärungen bei der Einfuhr von Waren in das Vereinigte Königreich.

Zu den Zollkontrollen, die ursprünglich zum 1. Juli 2022 hätten in Kraft treten sollen, gehören:

  • Das Erfordernis weiterer gesundheitspolizeilicher und pflanzenschutzrechtlicher Kontrollen (SPS) für EU-Einfuhren, die derzeit am Bestimmungsort durchgeführt werden, wird in die Grenzkontrollstelle (BCP) verlegt.
  • Die Anforderung von Sicherheitserklärungen für EU-Einfuhren.
  • Die Forderung nach weiteren Gesundheitsbescheinigungen und SPS-Kontrollen für EU-Einfuhren.
  • Verbote und Beschränkungen für die Einfuhr von gekühltem Fleisch aus der EU.

In der Ministererklärung heißt es weiter, dass „die Unternehmen ihre Vorbereitungen für Juli jetzt einstellen können und dass im Herbst ein Zielbetriebsmodell veröffentlicht wird, in dem die neuen Einfuhrkontrollen an den Grenzen festgelegt werden, die jetzt für Ende 2023 geplant sind.“

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Einfuhrkontrollen, die bereits seit dem 1. Januar 2022 eingeführt wurden, bestehen bleiben.

Behalten Sie immer den Überblick über aktuelle Brexit-Entwicklungen mit einem kompetenten Partner an Ihrer Seite. Kontaktieren Sie jetzt Ihr Gerlach-Büro vor Ort – wir unterstützen Sie gerne bei Ihren Zollangelegenheiten.

Holen Sie sich das gesamte Spektrum an Zolldienstleistungen

Wir bieten Ihnen die Überholspur für Ihre Waren – weltweit!
Mit unseren Zolldienstleistungen haben Sie immer einen kompetenten Ansprechpartner.
Wir sind der Zollexperte an Ihrer Seite, wenn es um die Themen
Import, Export, Transitverkehr oder Fiskalvertretung geht.

Gerlach als Geschäftspartner kennenlernen

Zu unserer Website