Aus dem Unternehmen – Erfolgsgeschichte

Gerlach verzollt im Versandscheinverfahren/Transit ein Triebwerk im Wert von 30 Mio. US-Dollar

31.05.2021

Triebwerk eines Flugzeugs wird verladen
Ein Strahltriebwerk im Wert von 30 Mio US-Dollar verzollte Gerlach Zolldienste Frankfurt.
Folg uns auf Linkedin
Folg uns auf Facebook

Eine aufregende Woche liegt hinter dem Team von Gerlach Zolldienste am Standort Frankfurt. Die Zoll-Experten haben dort ein Turbostrahltriebwerk für einen namhaften europäischen Flugzeugbauer auf dem Weg von den USA über Deutschland nach Belgien abgewickelt. Zum Einsatz kam dabei ein spezielles Verfahren für hochwertige Waren, auf das sich das Frankfurter Team spezialisiert hat.

Triebwerk eines Flugzeugs wird verladen
Ein Strahltriebwerk im Wert von 30 Mio US-Dollar verzollte Gerlach Zolldienste Frankfurt.

Wenn Waren im Wert von vielen Millionen US-Dollar transportiert werden, ist es wichtig kompetente Partner an seiner Seite zu wissen. Das Gerlach Team in Frankfurt ist die Zollabwicklung für hochwertige Waren bereits gewohnt und erstellte somit auch für diese besondere Fracht das T1 Verfahren in Deutschland.

„Mit unserem Gerlach-Standort in Frankfurt sind wir durch die Nähe zum Frankfurter Flughafen sehr eng mit den Zoll-Bedürfnissen der Luftfracht vertraut. In vielen Fällen geht es um Transit-Verfahren, da die Güter aus Frankfurt in andere Europäische Länder transportiert werden, “ sagt Wolfgang Reis, Niederlassungsleiter Gerlach Frankfurt.

Besondere Veranwortung für die Gerlach Zolldeklaranten
Felix Zeller und Wolfgang Reis (v.l.) zeichneten Verantwortlich für die Verzollung des wertvollen Transports.

Genau diese Erfahrung war gefragt: Ein namhafter Frachtführer (Road Feeder Service / Luftfrachtersatzverkehr ) in Frankfurt/Main transportierte ein Turbo-Strahl-Triebwerk von USA über Deutschland nach Belgien. Wert der Ware: 30 Millionen US-Dollar. Da die Spedition einen erfahrenen und vertrauenswürdigen Zolldienstleister an ihrer Seite wissen wollte, kontaktierte sie die Gerlach-Experten, die das T1-Dokument in Deutschland eröffneten.

„Wir haben uns sehr gefreut, dass unser Kunde für diesen speziellen Einsatz auf unsere Expertise vertraut. Auch wenn uns die Abläufe für Transit-Verfahren geläufig sind, ist das bei diesem hohen Warenwert komplex, da Bürgschaften und Sicherheitsleistungen anfallen – konkret in Höhe von 4,9 Millionen Euro,“ so Felix Zeller, Zolldeklarant bei Gerlach in Frankfurt.

„Wir haben uns mit dem Kunden abgestimmt und standen bei diesem Transport als Zolldienstleister sehr eng an ihrer Seite. Solche Aufträge machen einem nochmals bewusst, wie spannend es ist, im Bereich Logistik und Zoll tätig zu sein. Wir erleben und ermöglichen den globalen Handel“, sagt Wolfgang Reis.

Wenn Sie bei Ihren Zoll-Angelegenheiten Unterstützung brauchen, kontaktieren Sie uns! Wir helfen gerne.

T1/Transitverfahren-Verfahren – kurz erklärt:

Kommen Drittlands-Güter, wie in diesem Fall aus den USA, in einem Land der EU-Zollunion an, wie hier in Deutschland, und werden weiter verladen und transportiert, muss in dem Land in dem die Ware angekommen ist, ein T1-Dokument eröffnet werden. Sehr wichtig ist, dass das T1-Dokument im Bestimmungsland, in diesem Fall Belgien – wieder geschlossen wird.

Holen Sie sich das gesamte Spektrum an Zolldienstleistungen

Wir bieten Ihnen die Überholspur für Ihre Waren – weltweit!
Mit unseren Zolldienstleistungen haben Sie immer einen kompetenten Ansprechpartner.
Wir sind der Zollexperte an Ihrer Seite, wenn es um die Themen
Import, Export, Transitverkehr oder Fiskalvertretung geht.

Gerlach als Geschäftspartner kennenlernen

Zu unserer Website